Tiefensee will mehr Lkw – Überholverbote

Bundesverkehrsminister Tiefensee will auf wesentlich mehr Autobahnabschnitten Lkw – Überholverbote verhängen.

Er sagte in einem Interview der „Bild am Sonntag“: „Mein Ziel ist, dass sich Lkw und Pkw auf den Autobahnen weniger in die Quere kommen. Dazu brauchen wir getrennte Spuren. Auf stark befahrenen Autobahnen sollten die Lastwagen ausschließlich die rechte Spur benutzen, alle anderen Spuren gehören den Autos.“

Auf die Frage, wie er das umsetzen will, sagte er: „Durch mehr Überholverbote für Lastwagen. Ich habe das Thema mit meinen Ministerkollegen in den Ländern schon erörtert, ich will da vorankommen. Ich dringe darauf, dass weitere Verbote noch in diesem Sommer ausgesprochen werden!“

Das Tiefensee schneller redet als er denkt, ist allgemein bekannt. Schade ist nur, dass man sich nicht dagegen schützen kann.
Es kotzt mich so langsam an, dass ich nicht nur meinen Beruf einigermaßen „störungsfrei“ ausüben kann und ich mich immer mehr für eben diesen Beruf rechtfertigen muss, sondern auch immer mehr bevormundet werde.

Mit Verkehrssicherheit hat das schon lange nichts mehr zu tun. Ich bin es leid, für die Versäumnisse unfähiger Politiker verantwortlich gemacht zu werden.

Aber immerhin kann man aus dem unermesslichen Beamtenfundus wieder viele Kontrollbeamte abstellen, die die Einhaltung dieser neuen Lkw – Überholverbote überwachen…

Mein Laptop ist futsch

Nun ist es passiert: mein Laptop ist hinüber.

Das Teil (Made in Taiwan) ist gerade 15 Monate alt und streikt. Es war durch nichts zu bewegen, seinen Dienst wieder aufzunehmen.
Nach dem Anschalten versuchte es Dateien zu laden, besann sich aber anders und beschloss den Monitor schwarz zu lassen.

Gestern also zum „ProMarkt“ – so richtig Ahnung hat dort auch keiner (habe ich auch nicht anders erwartet).
Von dort wird das Ding abgeholt und in ca. 3 Wochen kann ich es wieder in Empfang nehmen.

3 Wochen ohne Laptop – das heißt Abends wieder Bücher lesen.

LmaA…

Diese Woche

Was war diese Woche angesagt? Drei Kunden in der Toskana…

Die Bilder der Kunden erspare ich mir (oder Euch 🙂 ). Da zeige ich lieber einige Fotos „von unterwegs“…

Auf der Rücktour Richtung Deutschland sollte ich noch 5 Paletten in der Nähe von Treviso (nördlich von Venedig) laden. Natürlich waren es nur 2 Paletten… 😦

Nach einem kurzen Blick auf die Karte entschied ich, über Cortina d’Ampezzo zu fahren, obwohl mir „mein Verstand“ sagte: „Lass es sein!“
Schlieslich ist diese Episode noch nicht so lange her >>>

Aber diesmal sollte ich es nicht bereuen:

Wenn es auf dem Feld brennt…

Ein Bekannter von mir, der nebenbei ein wenig Landwirtschaft betreibt, sagt immer: „Wenn es auf dem Feld brennt, ist es ein Fendt, brennts auf dem Felde lichterloh, war`s n Vario…!“

Wer oder was hier (in der Nähe von Florenz) Schuld war, weis ich nicht. Mutig fand ich es aber vom Bauern, vor dem Feuer herzufahren.

Vielleicht war es ja ein Fendt…

Feuer

Bund privatisiert Autobahnteilstücke

Jetzt sollen private Investoren stärker am Ausbau der Autobahnen beteiligt werden. Das sagte unser aller Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) der Süddeutschen Zeitung.
Insgesamt seien sechs neue Vorhaben geplant.

Nun ja, sicher ist die Privatisierung kein Allheilmittel. Diese ermöglicht es aber dem Staat, Autobahnen ohne neue Schulden ausbauen zu können.

Andere Länder zeigen, dass Autobahnen die in privater Hand sind, wesentlich effizienter betrieben werden.
So blockieren z.B. in Frankreich keine Baustellen monatelang unnützerweise den Verkehr und Tagesbaustellen werden in verkehrsschwache Zeiten verlegt.

Ausserdem sollte eine Pkw – Maut auf diesen privatfinanzierten Strecken eingeführt werden.
Denn es ist nicht einzusehen, warum Leute, die diese Straßen benutzen, nicht auch dafür bezahlen sollen.

Volltrunken und kaputt

Auf der A5 bei Homberg/Ohm hat vergangene Nacht ein volltrunkener Lkw – Fahrer mit seinem mit Gefahrgut beladenen Lkw einen Unfall verursacht.
Sein Gefahrguttransporter geriet ins Schlingern und kippte um. Die Autobahn wurde daraufhin für viele Stunden gesperrt.

Unfall auf der A1 bei Hamburg-Öjendorf. Mit 1,4 Promille Alkohol im Blut ist ein Lastwagenfahrer mit seinem Lkw gegen einen Brückenpfeiler geknallt.
Der Mann war mit seinem Lastzug unterwegs in Richtung Süden. Als „Wegzehrung“ hatte er sich dabei ausgerechnet kühles Bier ausgesucht.

Nur 2 Meldungen von letzter Nacht – nüchtern vorgetragen.

Egal ob Pkw- oder Lkw -Fahrer: wer betrunken ein Fahrzeug lenkt, gehört hart bestraft. Egal welche Umstände die dazu bewegt, für solche Leute habe ich kein Verständnis.

Es ist Sommer…

Kaum haben die Ferien begonnen, bevölkern Sie die Autobahn: eine ungeheure Welle langsam fahrender Autos mit Wohnwagen…

Wohnwagen