Politikergeschwätz in NRW

Lkw- Fahrer, die bei Tempo 90 Zeitung lesen, mit dem Handy am Ohr telefonieren oder sich während der Fahrt Kaffee kochen, handeln verantwortungslos und müssen mit Konsequenzen rechnen!“ Das sagte NRW-Innenminister Ingo Wolf (FDP) am Donnerstag bei einer Lkw – Kontrolle auf der Autobahn A 3 zwischen Oberhausen und Köln.

Richtig Herr Minister…

Nur warum habe ich bei solchen Aussagen immer wieder das Gefühl, nur dummes, populistisches Politikergeschwätz zu vernehmen.

Dazu gehören auch folgende Aussagen: „Im vergangenen Jahr starben auf nordrhein-westfälischen Straßen 162 Menschen bei rund 25 000 Unfällen, an denen Lastwagen beteiligt waren!

Beteiligt, nicht immer Schuld, Herr Minister!

Jeder Unfall ist einer zuviel, gar keine Frage! Nur wenn man schon Fakten präsentiert, dann bitte richtig:

Im meistgenutztem Verkehrsmittel, dem Pkw, verunglückten im Jahr 2007 insgesamt
244 377 Personen, 1,5% mehr als ein Jahr zuvor. Dies waren 56% aller Verunglückten
.

Rund 18% der im Straßenverkehr Verunglückten saßen auf einem Fahrrad. Die Zahl der
darauf verunglückten Personen hat gegenüber dem Vorjahr um 2,5% zugenommen
.

Den dritthöchsten Anteil an den Verunglückten hatten die Motorradbenutzer mit 8,0%. Im
Vergleich zu 2006 wurden 1,7% mehr Personen auf Motorrädern verletzt oder getötet.

Um den gleichen Prozentsatz ist auch die Zahl der im Straßenverkehr zu Schaden gekommenen
Fußgänger gestiegen, die 7,9% aller Verunglückten ausmachen.

Nur bei den Businsassen gab es einen Rückgang der Verunglückten um 2,1% gegenüber dem Vorjahr
auf 5 252.

Allerdings starben im Jahr 2007 mit 26 Personen mehr als doppelt so viele Businsassen
als ein Jahr zuvor (12 Personen).

Auch auf Motorrädern waren 1,8% mehr Todesopfer zu beklagen. Für alle anderen Verkehrsteilnehmergruppen wurden weniger Getötete als in 2006 registriert. Besonders stark abgenommen hat die Zahl der getöteten Fahrradbenutzer um 61 Personen oder 13%.

Mit einem Minus von 8,5% oder 20 Personen wurden auch deutlich weniger Insassen von Güterkraftfahrzeugen getötet.

Auf Mofas/Mopeds kamen 6,5% weniger Menschen ums Leben. Auch wurden seltener Fußgänger und Insassen von Pkw im Straßenverkehr getötet, die Rückgänge lagen bei 2,3% bzw. 2,2%.

%d Bloggern gefällt das: