Deshalb überhole ich

Warum überholen sich Lkw eigentlich gegenseitig, obwohl der Geschwindigkeitsunterschied des überholenden manchmal nur minimal größer ist?

Weil der vordere ein winziges Stück langsamer ist und beim Beschleunigen des hinteren der vordere dem hinteren direkt vor der Nase rumfährt – und das nervt.

Es gibt im Alltag wohl kaum eine Bedrängnis, die so viele Stresshormone ausschüttet, wie wenn man kilometerlang hinter einen anderen Auto oder Lkw hinterherfahren muß.
Also wird überholt.

Danach kann man sein Auto oder Lkw wieder drosseln, denn endlich hat man Ruhe: zumindest bis der soeben Überholte neben uns wieder auftaucht.

Denn der kann nicht anders – er muß unbedingt überholen…

Advertisements

5 Antworten

  1. mal so als frage – wieso gibt es nicht längst für alle LKWs verpflichtende tempomate, die die standardgeschwindigkeiten – z.b. 80 auffer autobahn, einhalten, und so diese frage großteils überflüssig machen?

  2. @mac: Du willst mal nach „Begrenzer“ suchen. Aber alle diese Systeme haben halt ein winziges bisschen Toleranz, und auch Tempomaten halten die Geschwindigkeit abhängig von der Motorisierung des Fahrzeugs nicht immer konstant.

    Aber mal eine Frage an Maik: Ich habe als PKW-Fahrer kein Problem damit, dass sich LKW überholen, und lasse den jeweils hinteren LKW auch ausscheren, wenn ich sehe, dass es eng wird. Dann fahr‘ ich halt mal ein Paar Hundert Meter 80. Aber was ist für den überholten Fahrer so schwer daran, am Tempomat kurz auf „-“ zu drücken, wenn sich sein Hintermann verschätzt hat und doch nicht so flott vorbeikommt? Ich meine, wenn man für 50 Meter von 88 auf 83 runtergeht und dann wieder hochbeschleunigt, hält das doch nicht wirklich auf und braucht auch kaum Sprit, oder?

  3. Aber was ist für den überholten Fahrer so schwer daran, am Tempomat kurz auf “-” zu drücken, wenn sich sein Hintermann verschätzt hat und doch nicht so flott vorbeikommt?

    Das ist eine Frage, die ich Dir leider nicht beantworten kann.

    Vielleicht ist da eine „gehörige Portion“ Sturheit mit im Spiel, so nach dem Thema: „Wenn Du mich schon überholst, dann sieh auch zu, wie Du vorbei kommst!“

    Bei einigen ist es auch Gleichgültigkeit oder vielleicht hatten Sie einen schlechten Tag – ich kann es Dir nicht sagen.

    Lkw – Fahrer sind halt auch nur Menschen… 😉

    Ich gehe in der Regel vom Gas.
    Natürlich muß man dabei aufpassen, dass der „Hintermann“ nicht aufläuft.

    D.h., ich bremse z.B. von 88 km/h auf 83 km/h ab.
    Der Lkw hinter mir, muß schon auf 80 km/h abbremsen, um seinen Abstand zu halten, der dritte bereits auf unter 80 km/h.
    So zieht sich das immer weiter nach hinten, so das der achte, neunte oder zehnte Lkw in der Reihe bereits auf 60 km/h runtergebremst wird.

    Genauso läuft das im Lkw – Überholverbot: der erste hat seinen Begrenzer auf 85 km/h eingestellt.
    Bereits der zweite läuft etwas auf, muß wieder Geschwindigkeit wegnehmen um seinen Abstand zu halten, dann wieder etwas Gas geben u.s.w.

    Dieses am Anfang der Reihe nur leichte Gasgeben und Abbremsen schaukelt sich nach hinten immer weiter auf.
    Bereits der achte oder neunte Lkw in solch einer Reihe ist nur am Gasgeben, Abbremsen, Gasgeben, Abbremsen…

  4. Stimmt, an den „Durchreich-Effekt“ habe ich nicht gedacht. Danke für die Antwort!

  5. Jeder PKW-Fahrer, der sich wegen überholenden LKWs aufregt, soll mal einen halben oder ganzen Tag mit Hänger rumfahren – und sich halbwegs an die 80 halten. Ist eine hervorragende Verständnisübung…

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: