Geschichte

1896 schlug die Geburtsstunde des ersten vollwertigen Lkw.
Das erste Produktionsprogramm der Daimler-Motoren-Gesellschaft beinhaltete unter anderem einen eisenbereiften Lastkraftwagen, der laut Prospekttext angefertigt wurde, um „den Frachtverkehr zu vermitteln“. Ford - Holzvergaser, Bj. unbekannt
Für damalige Zeiten versprach das Fahrzeug viel: „Das Benzinreservoir reicht für Fahrten von ca. 200 km. Der Wagen ist mit zwei Bremsen ausgerüstet, mit einer Handbremse und einer Fußbremse, der Gebrauch der letzteren genügt in den meisten Fällen, um die Geschwindigkeit des Fahrzeugs auch bei rascher Fahrt zu verlangsamen. Die Garantie auf diesen Wagen bzw. auf Teile ist auf drei Monate nach Ablieferung begrenzt„.

Die Leistung klingt für heutige Ohren freilich eher bescheiden: 4, 6, 8, und 10 PS wurden bei einer Auslegung auf 1.500, 2.500 und 3.000 Kilogramm Nutzlast angeboten.

Größter Konkurrent des neuen Transportmittels war zweifellos das Pferd – nicht nur zufällig ähnelt der erste Lkw einem Pferdefuhrwerk, bei dem ein Zweizylindermotor am Heck das „Hafertriebwerk“ an der Deichsel ersetzte. Citroen Type AC 4 - Baujahr 1924 Diese simpel erscheinende Kutschenbauweise entbehrte allerdings nicht diverser zukunftweisender Raffinessen: Durch die Anordnung des Motors zuerst am Heck, später unter dem Sitz, wurde eine uneingeschränkte Nutzung der Ladefläche garantiert und die in der modernen Fahrzeugtechnik gängige Heck- oder Unterflurmotorbauweise vorweggenommen.

Zentren der Lkw-Entwicklung in den Frühzeiten des Trucks waren innerhalb Europas Deutschland und Skandinavien. Hersteller, die auch heute noch führende Größen in der Lkw-Szene darstellen, brachten ständig Neuentwicklungen auf den Markt – Scania in Schweden, Mercedes und M.A.N. In Deutschland setzten Quantensprünge in der Fahrzeugentwicklung. Schon 1897 lief bei M.A.N. der erste Dieselmotor auf dem Prüfstand. Diese Antriebsart kam allerdings erst 1923 in einem Lkw – wiederum einem Daimler – zum Einsatz.

Mercedes-Benz Lo2750 - Baujahr 1933 - 1936

Für heutige Verhältnisse waren die Trucker der ersten Stunde freilich echte Abenteurer: ungefederte Kutschböcke, keinerlei Verkleidung (obwohl der allererste Lkw von Daimler als „Extra“ bereits eine Heizung unter dem Sitz aufwies), Eisen- und lange Zeit Vollgummiräder.
Trotz der holprigen Gangart der ersten Zeit trat der Lkw einen Siegeszug an, der nach und nach die Transportunternehmer zum Umdenken und zum „Umsatteln“ im wahrsten Sinn des Wortes zwang – die Wurzeln mancher großen Transportunternehmen liegen in Fuhrparks, dessen Zugmaschinen noch ein PS aufwiesen.

Geschenktipp: Kalender: LKW Veteranen 2009

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: